Raumausstatter

Aktuell

Schmitz Werke strukturieren sich neu

Schmitz Werke strukturieren sich neu
22. Dezember 2017
Foto: Schmitz Werke

Emsdetten. Die Schmitz-Werke aus Emsdetten stellen sich strukturell neu auf, damit sie schneller und flexibler auf die Märkte und deren Ansprüche reagieren können. Geschäftsführer Dan Schmitz hat das Unternehmen gesellschaftsrechtlich neu organisiert.

Mit Zustimmung der Gesellschafter haben seit Anfang Januar die aus dem jetzigen Unternehmen hervorgehenden neuen Gesellschaften ihre Geschäfte aufgenommen. Aus den Geschäftsfeldern Textil und Sonnenschutz sowie aus Verwaltung und Infrastruktur sind drei rechtlich eigenständige Unternehmen entstanden: Markisenwerk und Vertrieb der Marke Markilux firmieren nun unter der Markilux GmbH + Co. KG. Zu Geschäftsführern wurden Michael Gerling und Klaus Wuchner berufen. Das bisherige „Profitcenter Textil“, mit den Marken Swela, Drapilux und der neuen Marke Mobiltex, wurde zur Schmitz Textiles GmbH + Co. KG mit Stefan Ruholl als Geschäftsführer.

Die Schmitz-Werke GmbH + Co. KG selbst operiert als Holdinggesellschaft. Als übergeordnete Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft ist sie Gesamteigentümer der Unternehmensgruppe und damit auch sämtlicher Immobilien. Dan Schmitz, der die Geschäftsführung übernommen hat, erklärt: „Die Aufgabe der Holding ist unter anderem die weitere nationale wie internationale Erschließung von Beteiligungen im Sektor Textil und Sonnenschutz.“ Schmitz ist davon überzeugt, dass das gesamte Unternehmen von einer neuen, zeitgemäßen Struktur profitiert. Hinzu komme, dass sich die Geschäftsfelder Textil und Sonnenschutz verschieden entwickelt hätten. Daraus resultiere, dass die Marken des Unternehmens von Kunden und Lieferanten vor allem in den internationalen Märkten völlig unterschiedlich wahrgenommen würden.

Die Segmente Textil und Sonnenschutz wirken und agieren nun beide als eigenständige Unternehmen mit deutschem Qualitätsanspruch nach außen. Ein weiterer Punkt, der laut Schmitz für einen grundlegenden Wandel des Unternehmens spricht, ist die schnell voranschreitende technische Entwicklung. Man müsse mehr denn je die technischen Möglichkeiten und systemischen Applikationen berücksichtigen, Arbeitsprozesse automatisieren und vernetzen, wenn man als Industrieunternehmen bestehen wolle.

www.schmitz-werke.com

Empfohlene Artikel

Aktuelle Ausgabe

Was die Zukunft für die Branche bereit hält, versucht unsere Umfrage in der Januarausgabe der RZ zu analysieren. Zudem geben wir einen Vorgeschmack auf die Frühjahrsmessen.